PDF  | Drucken |  E-Mail
 
Blütenzauber im Osthofener Rathaus

Amtsblatt Osthofen, März 2012

In ein farbenfrohes Blütenmeer getaucht ist derzeit das Rathaus von Osthofen. Die Wände von Treppenaufgang und Flur im ersten Obergeschoss schmücken die „Blumen in den Jahreszeiten" der Künstlerin Beate Motzki. Die Bilder in Pastellkreide oder Öl und Aquarelle auf Seide zeigen Rosen, Mohnblumen, Flieder und ansprechende Blumenarrangements. 
Eine Vernissage der besonderen Art erlebten die zahlreichen Besucher am Donnerstag im Ratssaal von Osthofen. Passend zu den Werken seiner Mutter las Boris C. Motzki auf beeindruckende Weise Prosa und Lyrik berühmter Dichter und eigene Werke, die die Bilder der Ausstellung stimmungsvoll unterstrichen. Für Heiterkeit sorgte „Das Karussell“ von Rainer Maria Rilke, bei dem sich Motzki, Theaterregisseur und Autor, als genialer Stimmenimitator erwies: Das Gedicht „lasen“ im Wechsel Marcel Reich-Ranicki, Norbert Blüm und Udo Lindenberg. Köstlich! Eine Lesung, die Lust auf „mehr“ machte. 
Die Ausstellungsreihe „Kunst im Rathaus'“ wurde in 2003 von Hilde Becker-Blümel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Osthofen, ins Leben gerufen wurde. Damit soll Künstlerinnen und Künstlern der Region die Möglichkeit geboten werden, ihre Werke der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. 
Die Malerei sei die große Leidenschaft von Sonderpädagogin Beate Motzki. Mit ihrer derzeitigen Ausstellung im Rathaus bringe sie ihre Liebe zur Natur und die Schönheit der Blumen zum Ausdruck, so Becker-Blümel. 
„Es ist eine Freude für mich, eine Künstlerin aus Osthofen begrüßen zu dürfen“, betonte der Erste Beigeordnete Wolfgang Itzerodt. Beeindruckt sei er von den Bildern. „Sie erinnern mich an meine Bienen“, schmunzelte er im Hinblick auf die üppige Farbenpracht. 
Die nun achte Ausstellung im Osthofener Rathaus mit 45 Bildern von Beate Motzki ist bis zum 30. März zu sehen.

Die wahre Schönheit der Blumen:
Beate Motzki zeigt in der Reihe „Kunst im Rathaus“ 45 Bilder rund um Blüten und Farbenspiele
 
von Martina Wirthwein, WZ, 3.3.2012

Sie heißen „Rosenfarbspiele in blau“, „Verstreute Blüten“ oder „Winterblütenstimmung“ und sie hängen seit Donnerstagabend im Osthofener Rathaus aus, um Kunstliebhaber und Blumenfreunde zu erfreuen. Die Rede ist von 45 Bildern, die im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kunst im Rathaus“ die Wände im Treppenaufgang und im Flur des ersten Obergeschosses schmücken. Mit dieser in unregelmäßigen Abständen wiederkehrenden Ausstellungsreihe bietet die Stadt Osthofen ihren Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke der interessierten Öffentlichkeit zu zeigen. Die aktuelle Künstlerin heißt Beate Motzki.
In Nordhessen geboren, ist sie in Osthofen aufgewachsen, wo sie nach wie vor lebt. Motzkis Wunsch war es schon früh, Malerin zu werden und obwohl sie Sonderpädagogin wurde, blieb ihr die Malerei immer ein Anliegen. Sie lernte Aquarellieren sowie grafisches Zeichnen und fertigte Aquarellunikate auf Seide an; zudem folgten autodidaktische Studien in Pastellkreide und Öl. In ihrer nun sechsten Ausstellung beschäftigte sich die Osthofenerin ganz und gar mit Blumen. „Blumen in den Jahreszeiten“ lautete denn auch das Motto, unter dem die anmutigen und ansprechenden Exponate noch bis Ende März zu sehen sind. „Ich liebe die Natur und Blumen über alles, und ich liebe Farben und Farbspielereien“, sagt Beate Motzki, die bereits seit über 40 Jahren malt und seitdem unendlich viele Fantasien mit dem Pinsel sichtbar gemacht hat. Werden bei solchen Ausstellungseröffnungen üblicherweise Laudationes zu Ehren der Künstler gehalten, erfuhren die zahlreich erschienenen Gäste heuer eine Neuerung. Denn passend zu den impressionistisch wirkenden Blumenstudien, las der Sohn der Künstlerin, Boris C. Motzki, Prosa und Gedichte. Motzki ist Theaterregisseur und Autor und er hatte mit Bedacht und Fingerspitzengefühl die zur Thematik entsprechenden Stücke ausgewählt und wusste diese unterhaltsam und mitreißend vorzutragen.
Es sind Gedichte, die die Atmosphäre und Thematik der Bilder einfangen sollen, hob der Erste Beigeordnete Wolfgang Itzerodt in seiner Begrüßung hervor. Im Jahr 2003 wurde mit dieser Ausstellungsreihe begonnen, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Osthofen, Hilde Becker-Blümel - und auch wenn sie in dieser Funktion besagte Schauen veranlasst beziehungsweise initiiert, ist die Teilnahme natürlich nicht auf Frauen beschränkt. Die aktuelle Ausstellung ist die achte und noch bis zum 30. März im Rathaus zu sehen.

„Ich liebe die Natur und Blumen über alles“ - Beate Motzki blickt auf eines der farbenfrohen Bilder, das sie im Rathaus ausgestellt hat. 	Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin
„Ich liebe die Natur und Blumen über alles“
- Beate Motzki blickt auf eines der farbenfrohen Bilder, das sie im Rathaus ausgestellt hat.
Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin